Evangelisches Gemeindezentrum Bonn-Holzlar erhält den Namen „Dornbuschkirche“

Auf lebhaftes Interesse stieß bei der Gemeindeversammlung am 3. Advent 2016 der Tagesordnungspunkt „Namensgebung für die Kirche“. Eine Arbeitsgruppe hatte sich eingehend mit dem Thema beschäftigt und den Namen „Dornbuschkirche“ für das Gebäude am Dahlienweg vorgeschlagen. Der ungewöhnliche Kirchenname nimmt Bezug auf das den Kirchenraum prägende Buntglasfenster, das den brennenden Dornbusch aus dem alttestamentlichen Buch Exodus darstellt. Nach der biblischen Überlieferung spricht Gott durch den brennenden Dornbusch zu Mose. Der Dornbusch wird  zum Ort der Gotteserfahrung, mitten in der Wüste. Das von Prof. Karl Dedy für die Westseite des 1974 eingeweihten Gemeindehauses entworfene Dornbuschfenster will somit dazu beitragen, die Kirche zu einem Ort der Gotteserfahrung werden zu lassen. Der Dornbusch ist auch in anderer künstlerischer Ausführung auf dem von Uda Eulenberg geschaffenen Siegel und dem von Ula Wienke entworfenen Logo der Gemeinde dargestellt.

Weil der brennende Dornbusch von Anfang an Wahrzeichen der Gemeinde war und ist, war es nicht verwunderlich, dass bei der Holzlarer Gemeindeversammlung die große Mehrheit der mehr als 50 Teilnehmer dem Namen „Dornbuschkirche“ zustimmte. In der wenige Tage später stattfindenden Presbyteriumssitzung wurde das Votum aus der Gemeindeversammlung besiegelt: Das Evangelische Gemeindezentrum Bonn-Holzlar trägt künftig den Namen „Dornbuschkirche“.