Gottesdienst für kleine Leute

Wozu noch Christentum? - Themenabend

Es mag ungewöhnlich wirken, wenn eine Veranstaltung einer evangeli-schen Gemeinde mit dieser Frage überschrieben ist. Es scheint aber, dass es sehr wichtig ist, dass die Frage offen gestellt und ausgehalten wird. Es besteht eine nicht unerhebliche Gefahr, wenn Menschen in der Kirche meinen, solch unangenehme Fragen ausklammern zu müssen und sich eher mit naheliegenden, alltäglichen Fragen zu beschäftigen. Die Frage lässt sich vielleicht ignorieren, sie verschwindet deshalb aber noch lange nicht. Im Gegenteil, als verdrängte Frage kann sie vielleicht sogar noch kräftiger und bohrender werden.
In unserer Gesellschaft sehen viele Menschen keine Notwendigkeit mehr, sich religiös zu orientieren. Warum diese eine Religion und nicht eine andere? Wenn dann die Entscheidung für das Christentum gefallen ist, bleibt die Frage in Variation bestehen: Warum sollte man den alten Formeln der Glaubensbekenntnisse folgen, warum sollte die Bibel ein besonderes Buch sein?
Was kennzeichnet unsere Zeit? Der Vortrag geht davon aus, dass unsere Sicht auf die Welt und unsere Sicht auf den Menschen vor allem durch die Ergebnisse der Naturwissen-schaften geprägt ist. Es wäre absurd, diese Sichtweise grundsätzlich infrage stellen zu wollen. Und doch kann man fragen, ob der große Fortschritt der letzten Jahrhunderte nicht auch etwas sehr Wichtiges hat aus dem Blick geraten lassen. Können wir alle unsere Lebenserfahrungen in dieser objektiven Weise beschreiben? Viel-leicht zeigen sich ja hier Spuren hin zu verschwiegenen Wirklichkeitsbereichen, zu der auch die christliche Rede von Gott führt?
Dr. Frank Vogelsang,
Direktor der Ev. Akademie im Rheinland


Der Vätertreff lädt zu diesem Themenabend ein am
Montag, 18. September,
19.30 Uhr
in die Dornbuschkirche.
Gäste sind herzlich willkommen! Nach einem Vortrag ist Gelegenheit zur Diskussion. Wir freuen uns auf einen spannenden Abend!

Gemeindefest 2017

Musik aus der Renaissance, Wappen, Lieder aus dem Musical „Mönsch Martin“ und zwei leibhaftige Reformatorinnen. Das alles und noch viel mehr erwartet die Besucher des Gemeindefestes im September. Wir wollen uns in das Jahr 1517 zurückversetzen. Der Gottesdienst startet an diesem Tag erst um 11 Uhr und wir freuen uns auf die Beteiligung der Kinderchöre. Sie singen Stücke aus dem Musical „Mönsch Martin“. Mädchen und Jungen können mittags an einer Schnupperstunde der Kinderchöre teilnehmen. Außerdem wartet auf die Kinder der Mitmachzirkus Bonn/Rhein-Sieg. Aber auch die Großen kommen auf ihre Kosten, wenn zum Beispiel zwei leibhaftige Reformatorinnen aus ihrem bewegten Leben erzählen. Ein weiterer Höhe- und in diesem Jahr auch Schlusspunkt wird ein kleines Open-Air-Konzert von SUNDAY MORNING gegen 15.30 Uhr sein. Das Vorbereitungsteam sucht noch Helferinnen und Helfer für das Fest. Wer mag, trägt sich in die Liste im Foyer der Dornbuschkirche ein. Tatkräftige Unterstützung beim Auf- und Abbau, bei der Organisation sowie Kuchenspenden sind sehr willkommen.

Newsletter

Alles was in unserer Dornbuschkirche stattfindet, steht nahezu komplett im alle zwei Monate erscheinenden Einblick: Gottesdienste, das Neueste aus unserem Gemeindeleben und natürlich Hinweise auf Vorträge, Konzerte oder sonstige Veranstaltungen. Aber man kann sich ja nicht alles merken und manches ergibt sich auch erst kurzfristig. Deshalb kommen die aktuellen Informationen und Hinweise nun zusätzlich direkt als Email zu Ihnen nach Hause.
Neben dem Einblick und der Homepage www.holzlar-evangelisch.de gibt es künftig – für den kleinen Informationshunger zwischendurch – den Email-Newsletter unserer Gemeinde.
Sie können sich auf der Homepage in einem Formular ganz einfach anmelden (HIER). Nach der Anmeldung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Link, in dem Sie die Bestellung des Newsletters bestätigen müssen. Jeder Abonnent und jede Abonnentin erhält den Newsletter kostenfrei und natürlich jederzeit kündbar.

Evangelisches Gemeindezentrum Bonn-Holzlar erhält den Namen „Dornbuschkirche“

Auf lebhaftes Interesse stieß bei der Gemeindeversammlung am 3. Advent der Tagesordnungspunkt „Namensgebung für die Kirche“. Eine Arbeitsgruppe hatte sich eingehend mit dem Thema beschäftigt und den Namen „Dornbuschkirche“ für das Gebäude am Dahlienweg vorgeschlagen. Der ungewöhnliche Kirchenname nimmt Bezug auf das den Kirchenraum prägende Buntglasfenster, das den brennenden Dornbusch aus dem alttestamentlichen Buch Exodus darstellt. Nach der biblischen Überlieferung spricht Gott durch den brennenden Dornbusch zu Mose. Der Dornbusch wird  zum Ort der Gotteserfahrung, mitten in der Wüste. Das von Prof. Karl Dedy für die Westseite des 1974 eingeweihten Gemeindehauses entworfene Dornbuschfenster will somit dazu beitragen, die Kirche zu einem Ort der Gotteserfahrung werden zu lassen. Der Dornbusch ist auch in anderer künstlerischer Ausführung auf dem von Uda Eulenberg geschaffenen Siegel und dem von Ula Wienke entworfenen Logo der Gemeinde dargestellt.

Weil der brennende Dornbusch von Anfang an Wahrzeichen der Gemeinde war und ist, war es nicht verwunderlich, dass bei der Holzlarer Gemeindeversammlung die große Mehrheit der mehr als 50 Teilnehmer dem Namen „Dornbuschkirche“ zustimmte. In der wenige Tage später stattfindenden Presbyteriumssitzung wurde das Votum aus der Gemeindeversammlung besiegelt: Das Evangelische Gemeindezentrum Bonn-Holzlar trägt künftig den Namen „Dornbuschkirche“.